Nahwärme für Preetz: regenerativ - regional - günstig


Wir haben 347 Mitglieder!
Damit sind wir bei ca. 10.156.000 kWh/ Jahr, was 88,8% der Mindestmenge entspricht.
aktualisiert: 25.12.22

 

Kontakt

Hans Eimannsberger

0170 - 442 18 48
04342 - 85 89 733

h.eimannsberger@prebeg.info

Download: Beitrittserklärung (aktualisiert)



Die PreBEG kann durchstarten

Lutz Reinhardt | 01.01.2023

Die Finanzierung seitens der Bank ist gesichert, denn die finanzierende Bank erwartet keine bestimmte Anzahl an PreBEG-Kunden, sondern blickt auf die Wärmemenge, die durch die Genossenschaftsmitglieder abgenommen wird. Und das sind 10.156 MWh, was 88,8% der Energiemenge entspricht, die für einen wirtschaftlichen Betrieb erforderlich ist. Außerdem hatte die PreBEG den Finanzierungsplan an die aktuellen Zinsen und Baupreise angepasst. Und die Bank sieht weiterin den wirtschaftlichen Betrieb als gegeben an. Insofern wurde am 21. Dezember ein Eckpunktepapier mit der Bank unterzeichnet, das die Grundlage für alle weiteren Schritte darstellt.

Außerdem kam noch vor Weihnachten die Förderzusage der BAFA über 11.453.208 Euro. Dies entspricht 50% der Gesamtinvestitionen!

 

Und wie geht es weiter?

Der F-Plan und der B-Plan werden durch die Gemeinde Pohnsdorf beschlossen und der Durchführungsvertrag geschlossen. Auch der ratifizierte Pachtvertrag wird unterzeichnet. Und dann wird die erste Jahreshälfte arbeitsreich: die Wärmelieferverträge müssen erarbeitet und von den Mitgliedern unterzeichnet werden, die Genossenschaftsanteile müssen vollständig eingezahlt werden und die Leistungen für den Bau des Wärmenetzes und der Energiezentrale müssen ausgeschrieben werden. Im August 2023 soll endlich der erste Spatenstich sein!

Hans Eimannsberger und Manfred Machholz
freuen sich über den Förderbescheid der Bafa




Stadtvertretung beschließt Bürgschaft in Höhe von bis zu 10 Mio Euro für die PreBEG

Insbesondere für das Ziel, 2030 klimaneutral zu sein, unterstützt die Stadt Preetz die PreBEG mit einer Bürgschaft. ... mehr ...


Lutz Reinhardt | 25.11.2021

Einige Planungsentwürfe

Welche Vorteile haben Kunden durch die Fernwärme der PreBEG?

  • Sie sparen Geld
  • Sie gewinnen Komfort und Sicherheit
  • Sie schützen die Umwelt

... mehr ...


Neue Preise für Anschluss und Wärmelieferung

Die Explosion der Baustoffpreise, die zu erwartenden steigenden Zinsen, die Inflation sowie die Erweiterung des Planung über die Glindskoppel, Albrechtkoppel und Wundersche Koppel hinaus machen es notwendig: sowohl der Wärmepreis als auch der Baukostenzuschuss müssen erhöht werden.

Baukostenzuschuss

  • bis 25 kW: 6.925 € (Einfamilienhaus)
  • bis 100 kW: 12.943 €
  • bis 250 kW: 17.285 €

Wärmepreis: 11,30 Cent / kWh (brutto)




Interaktiver Kostenvergleich inkl. CO2-Steuer ab 2021

Heizöl

  Heizöl Nahwärme
 Verbrauch in Liter pro Jahr Liter  
 Verbrauch in kWh pro Jahr

entspricht 20.400 kWh

entspricht 17.708 kWh

Heizölpreis (Öl) / Arbeitspreis (Gas) / Arbeitspreis Wärme Cent / Liter *  11,30 Cent / kWh
Brennstoffkosten pro Jahr

2.744,40 €

2.001,00 €

davon CO2-Steuer 2022

171,36 €

0,00 €

 

Ersparnis pro Jahr

743,40 €

CO2-Ausstoß pro Jahr

5,71 t/Jahr

0,44 t/Jahr

* Der Gaspreis von 13,00 Cent / kWh ist ein Angebot der Stadtwerke Kiel mit einer Preisbindung für 24 Monate (Stand 29. Mai 2022)
** Der Ölpreis von 137,22 Cent / Liter ist einer Anfrage vom 29.05.2022 bei TotalEnergies entnommen

Gas

  Gas Nahwärme
 Verbrauch in kWh pro Jahr kWh

entspricht 17.917 kWh

Arbeitspreis (Gas) / Arbeitspreis Wärme Cent / kWh **  11,3 Cent / kWh
Brennstoffkosten pro Jahr

2329,21 €

2024,62 €

davon CO2-Steuer 2022

130,46 €

0,00 €

 

Ersparnis pro Jahr

304,59 €

CO2-Ausstoß pro Jahr

4,30 t/Jahr

0,45 t/Jahr

* Der Gaspreis von 13,00 Cent / kWh ist ein Angebot der Stadtwerke Kiel mit einer Preisbindung für 24 Monate (Stand 29. Mai 2022)
** Der Ölpreis von 137,22 Cent / Liter ist einer Anfrage vom 29.05.2022 bei TotalEnergies entnommen

Lutz Reinhardt | 20.01.2018

Was ist eigentlich die PreBEG?

Die Preetzer Bürger Energie Genossenschaft (kurz PreBEG) will alle Häuser der Glindskoppel und der Wunderschen Koppel in Preetz mit Wärme versorgen. Jeder Eigentümer kann Mitglied in der Genossenschaft werden und erwirbt damit das Recht, die Geschicke der Genossenschaft mitzubestimmen. Er ist somit "Miteigentümer" und entscheidet, wie das erwirtschaftete Geld investiert wird.

Die Wärme wird mithilfe der Sonnenenergie und der Verbrennung von Holzhackschnitzeln erzeugt, sie entsteht also aus erneuerbarer Energie, und es werden dadurch 3000 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr weniger ausgestoßen. Die dafür benötigte Fläche gehört zum Hof Hörnsee am Postsee. Und damit wird dieses Projekt zu einem interkommunalen, denn die Flächen zur Erzeugung der Energie liegen auf dem Gemeindegebiet von Pohnsdorf.

Für einen Einfamilienhaus- oder Reihenhausbesitzer bedeutet der Anschluss, dass seine jetzige Heizungsanlage abgebaut und die neue Heizungsanlage an die vorhandenen Anschlüsse montiert wird. Der Umbau dauert einen Tag, die Gesamtkosten belaufen sich auf 8.675.- Euro zzgl. der Kosten für den Ausbau der alten Anlage und Anschluss der neuen Anlage (erfahrungsgemäß Kosten unter 1000.- Euro). Der Gesamtbetrag ist aber nicht sofort fällig, sondern in mehreren Schritten.

Falls die bestehende Heizungsanlage noch zu neu ist, um sie abzuschalten, kann ein Hausbesitzer auch einfach nur Genossenschaftsmitglied werden. Dafür erhält er an seinem Grundstück einen Abzweig für die Nahwärme und kann sich dann später problemlos anschließen lassen, wenn die alte Heizungsanlage nicht mehr effizient genug ist. Die Genossenschaftsanteile und die Eintrittsgebühr belaufen sich dabei dann auf 1.750.- Euro, wovon 350.- Euro direkt nach Eintritt in die Genossenschaft fällig sind. Der Restbetrag von 1.400.- Euro wird erst fällig, wenn die Bagger tatsächlich rollen.

So kann also jeder Eigentümer auf sehr einfache Weise den direkten Kohlenstoffdioxidausstoß seines Hauses auf 5% der vorherigen Menge drücken. Damit ist jedes Genossenschaftsmitglied den Zielen Deutschlands und der EU zur Verringerung des Kohlenstoffdioxidausstoßes weit voraus. Das gibt Sicherheit und ein gutes Gefühl.

Für weitere Antworten auf Ihre Fragen gehen Sie auf den Menüpunkt DAS PROJEKT.


Teilen Sie unsere Seite gerne auf den Social Media Plattformen oder per Mail