Nahwärme für Preetz: regenerativ - regional - günstig


Wir haben 298 Mitglieder!
ca. 1.553 Preetzer*innen in 621 Haushalten nehmen ca. 83% der Wärme ab. Das sind 9.663.523 kWh/ Jahr.

 

Kontakt

Hans Eimannsberger

0170 - 442 18 48
04342 - 85 89 733

h.eimannsberger@prebeg.info



Nahwärme = Fernwärme

Als regionale Genossenschaft wollen wir Preetz mit unserer umweltfreundlichen Nahwärme versorgen. Die Wärme wird dabei überwiegend aus Sonnenenergie und der Verbrennung von Holzhackschnitzeln aus dem Knicks der Region gewonnen.

Unterschied Nahwärme - Fernwärme

Nahwärme ist Energie zum Heizen, die nur über kurze Strecken transportiert werden muss. Von Fernwärme wird gesprochen, wenn die Wärmemenge und die Leitungswege viel größer werden -  wie in einer Großstadt.

Das Netz der PreBEG wird etwa 11 Kilometer lang sein. Die Wärme, die durch die Sonne und die Verbrennung erzeugt wird, wird in Form von heißem Wasser in jedes einzelne Haus transportiert. Dort kommt es mit einer Temperatur von ca. 75°C an - und sorgt für Heizung und Warmwasser.

Vorteile der Nahwärme

Sparen Sie Geld:

  • keine CO2-Steuer
  • kein Schornsteinfeger, keine Wartung und Abgasmessungen
  • stabiler Wärmepreis (7,5 Cent / kWh)
  • unabhängig von Gas- oder Ölpreisen
  • günstig in der Anschaffung
  • KfW-Förderung
  • Wertsteigerung Ihres Hauses durch einen besseren Energieausweis
  • Reparatur, Erneuerung oder Modernisierung durch die PreBEG

Einen interaktiven Kostenvergleich zwischen dem Wärmepreis der PreBEG und Öl bzw. Gas finden Sie hier.

Gewinnen Sie Sicherheit und Komfort:

  • keine Verbrennung von Gas oder Ö in Ihrem Haus
  • keine Geruchsbelästigung durch Öl oder Ruß in Ihrem Haus
  • geräuschlos
  • mehr Platz im Haus (kein Brenner, Öltank und Warmwasserspeicher)
  • anderweitige Nutzung des Schornsteins möglich
  • einfache und sichere und seit über 150 Jahren bewährte Technik
  • kein Brenner, der "auf Störung gehen kann"
  • zukunftssichere Technologie

Schützen Sie die Umwelt:

  • Verringerung des CO2-Ausstoß' um 95%
  • Nutzung von Sonne und Holzschnitt aus heimischen Knicks für die Wärmeerzeugung

Lutz Reinhardt | 25.11.2021

Es geht weiter

Ergebnisse der Mitgliederversammlung

Eine sehr große Mehrheit der 190 Mitglieder, die an der Mitgliederversammlung teilgenommen haben, stimmt allen Anträgen zu!

  • Einzahlung von 6 Genossenschaftsanteilen:
    80,7% Zustimmung
  • Satzungsänderung: 92,9% Zustimmung

Die detaillierten Abstimmungsergebnisse für alle Anträge finden Sie hier.

Alle Informationen zur Mitgliederversammlung finden Sie hier.

Einige Planungsentwürfe

Stand des Genehmigungsverfahrens

  • Die formelle Beteiligung der Träger öffentlicher Belange ist abgeschlossen.
  • Wie erwartet: Zustimmung zur Planung, keine Widersprüche, nur formell-kritische Stellungsnahmen.
  • Stellungnahme der Landesplanung (Innenministerium SH)
    • Stellungnahme kam sehr viel später als erwartet.
    • grundsätzliche Zustimmung zur Entlassung der Flächen aus dem Landschaftsschutz
  • Prüfung aller Stellungnahmen und Einarbeitung der Vorschläge findet derzeitig statt.


Interaktiver Kostenvergleich inkl. CO2-Steuer ab 2021

Heizöl

  Heizöl Nahwärme
 Verbrauch in Liter pro Jahr Liter  
 Verbrauch in kWh pro Jahr

entspricht 20.400 kWh

entspricht 17.708 kWh

Heizölpreis (Öl) / Arbeitspreis (Gas) / Arbeitspreis Wärme Cent / Liter *  7,5 Cent / kWh
Brennstoffkosten pro Jahr

1.623,00 €

1.328,15 €

davon CO2-Steuer 2022

171,36 €

0,00 €

 

Ersparnis pro Jahr

294,85 €

CO2-Ausstoß pro Jahr

5,71 t/Jahr

0,44 t/Jahr

* Der Gaspreis von 8,33 Cent / kWh ist ein Angebot der Stadtwerke Kiel mit einer Preisbindung für 12 Monate (Stand 30. November 2021)
** Der Ölpreis von 81,15 Cent / Liter ist einer Anfrage vom 30.11.2021 bei TotalEnergies entnommen

Gas

  Gas Nahwärme
 Verbrauch in kWh pro Jahr kWh

entspricht 17.917 kWh

Arbeitspreis (Gas) / Arbeitspreis Wärme Cent / kWh **  7,5 Cent / kWh
Brennstoffkosten pro Jahr

1666,00 €

1343,75 €

davon CO2-Steuer 2022

130,46 €

0,00 €

 

Ersparnis pro Jahr

322,25 €

CO2-Ausstoß pro Jahr

4,30 t/Jahr

0,45 t/Jahr

* Der Gaspreis von 8,33 Cent / kWh ist ein Angebot der Stadtwerke Kiel mit einer Preisbindung für 12 Monate (Stand 30. November 2021)
** Der Ölpreis von 81,15 Cent / Liter ist einer Anfrage vom 30.11.2021 bei TotalEnergies entnommen

Lutz Reinhardt | 20.01.2018

Was ist eigentlich die PreBEG?

Die Preetzer Bürger Energie Genossenschaft (kurz PreBEG) will alle Häuser der Glindskoppel und der Wunderschen Koppel in Preetz mit Wärme versorgen. Jeder Eigentümer kann Mitglied in der Genossenschaft werden und erwirbt damit das Recht, die Geschicke der Genossenschaft mitzubestimmen. Er ist somit "Miteigentümer" und entscheidet, wie das erwirtschaftete Geld investiert wird.

Die Wärme wird mithilfe der Sonnenenergie und der Verbrennung von Holzhackschnitzeln sowie einem kleinen Anteil Abwärme von einer Biogasanlage (15%) erzeugt, sie entsteht also aus erneuerbarer Energie, und es werden dadurch 3000 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr weniger ausgestoßen. Die dafür benötigte Fläche gehört zum Hof Hörnsee am Postsee. Und damit wird dieses Projekt zu einem interkommunalen, denn die Flächen zur Erzeugung der Energie liegen auf dem Gemeindegebiet von Pohnsdorf.

Für einen Einfamilienhaus- oder Reihenhausbesitzer bedeutet der Anschluss, dass seine jetzige Heizungsanlage abgebaut und die neue Heizungsanlage an die vorhandenen Anschlüsse montiert wird. Der Umbau dauert einen Tag, die Gesamtkosten belaufen sich auf 5.570.- Euro zzgl. der Kosten für den Ausbau der alten Anlage und Anschluss der neuen Anlage (erfahrungsgemäß Kosten unter 1000.- Euro). Der Gesamtbetrag ist aber nicht sofort fällig, sondern in mehreren Schritten.

Falls die bestehende Heizungsanlage noch zu neu ist, um sie abzuschalten, kann ein Hausbesitzer auch einfach nur Genossenschaftsmitglied werden. Dafür erhält er an seinem Grundstück einen Abzweig für die Nahwärme und kann sich dann später problemlos anschließen lassen, wenn die alte Heizungsanlage nicht mehr effizient genug ist. Die Genossenschaftsanteile und die Eintrittsgebühr belaufen sich dabei dann auf 1.750.- Euro, wovon 350.- Euro direkt nach Eintritt in die Genossenschaft fällig sind. Der Restbetrag von 1.400.- Euro wird erst fällig, wenn die Bagger tatsächlich rollen.

So kann also jeder Eigentümer auf sehr einfache Weise den direkten Kohlenstoffdioxidausstoß seines Hauses auf 5% der vorherigen Menge drücken. Damit ist jedes Genossenschaftsmitglied den Zielen Deutschlands und der EU zur Verringerung des Kohlenstoffdioxidausstoßes weit voraus. Das gibt Sicherheit und ein gutes Gefühl.

Für weitere Antworten auf Ihre Fragen gehen Sie auf den Menüpunkt DAS PROJEKT.


Teilen Sie unsere Seite gerne auf den Social Media Plattformen oder per Mail