Antwort auf den Leserbrief vom 03.11.2017 in der KN