Wir möchten uns gerne vorstellen:

Ich bin bei diesem Projekt dabei, weil ...



Björn Demmin

... der Klimaschutz eine Aufgabe ist, die gerade wir als Stadt anschieben müssen und auch wollen.

 

Immer wieder liest man von der Energiewende im Strombereich, uns geht es aber vor allem um die Wärmewende. Wir müssen sukzessive eine Wärmeversorgung auf den Weg bringen, die spätestens 2050 ohne fossile Energien auskommt. Mit Recht können wir sagen: Preetz ist auf diesem Gebiet aktiv geworden und wird aktiv bleiben.

 

Auch mit unseren städtischen Liegenschaften sind wir daher Bestandteil dieses Projektes und Teil der Genossenschaft geworden. Auch wir wollen davon profitieren, dass hier ein genossenschaftliches Projekt entstehen soll, dass eben unser Projekt ist, wo wir als Preetzerinnen und Preetzer – das gilt natürlich auch für Pohnsdorf - gemeinsam etwas entstehen lassen.

 

Mit diesem von Umweltminister Habeck als „Leuchtturmprojekt“ titulierten Projekt können wir es schaffen, dass in Preetz im wahrsten Sinne des Wortes ein gutes Klima für den Klimaschutz herrscht.



Detlef Blunk

 

... es zur Energiewende und zur Abkehr von fossiler Energie keine Alternative gibt und der Klimawandel nur gestoppt werden kann, wenn neben der Wende im Stromsektor auch die Wärmewende gelingt.

 

... es ein sehr gutes Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit ist. Die Gemeinde Pohnsdorf profitiert in vielen Bereichen von der Infrastruktur der Stadt Preetz. Durch die Energieerzeugung auf Pohnsdorfer Gemeindegebiet für Verbraucher in Preetz wird eindrucksvoll gezeigt, dass Klimaschutz nicht vor der Haustür aufhört.

 

...die Nutzung von verschiedenen regenerativen Energiequellen (Solarthermie, Hackschnitzel und Biogas) zur Preisstabilität sowie zur Versorgungssicherheit beiträgt.



Jürgen Haardt

...



Lutz Reinhardt

... der Aufbau eines lokalen Nahwärmenetzes, dessen Energie überwiegend regenerativ erzeugt wird, die bessere Alternative ist. Nichts ist perfekt. Bestimmt gibt es auch etwas an unserer Idee auszusetzen (Standort, Biogas, Naturschutz, …?) Aber dieses Projekt ist Teil der Energiewende und deswegen ist es allemal besser sich anschließen zu lassen, als weiterhin fossile Energien zu verbrennen und so zum Klimawandel beizutragen. Nach mir ist nämlich nicht die Sintflut, sondern meine Kinder und Enkel. Und dieses Energieprojekt kann dazu beitragen, dass viele Preetzer an der Energiewende mitgewirkt haben werden und darauf stolz sein können. Und da es in Deutschland so einzigartig durch die Größe der Solaranlage ist, wird es vielleicht sogar dazu beitragen, dass unsere Stadt bekannter wird. Es gibt also viele gute Gründe dabei zu sein..



Dirk Nath

... ich die Sonnenenergie von heute zum Heizen nutzbar
machen möchte, anstatt die in der erdgeschichtlichen
Frühzeit gespeicherte, der wir die heute noch atembare
Luft verdanken.
 
Denn wenn wir erst alle fossilen Energieträger wieder
in Kohlendioxid verwandelt haben, werden wir nicht mehr
auf der Erde leben können...
 
Aber schon jetzt erleben wir die Einflüsse des schon
freigesetzten CO2's im veränderten Wettergeschehen,
dass sich weiter zu unseren Ungunsten verändern wird,
wenn wir nicht schnellstens anders Energie erzeugen.